Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Grün reden, schnell fahren

Mittwoch, 21.02.07 14:05 by jo@chim - 5 Kommentare

Die Parteispitze der Grünen fährt mit gespendeten BMW-Limousinen, gleichzeitig fordert Grünen-Fraktionschefin Renate Künast die Deutschen zum Kauf von japanischen Hybridautos auf und die Bundesregierung soll nur noch verbrauchsarme und CO2 freundliche Pkw anschaffen. Wenn das mal nicht ein besonders krasser Fall grüner Scheinheiligkeit ist.

Der Grünen-Vorstand selbst nutzt als Dienstwagen zwei 530er Diesel-BMW. Die Wagen bringen rund 200 PS auf die Straße und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 240 Kilometer pro Stunde. Die Limousinen stellt BMW neben einem Fahrzeug der 1er-Reihe den Grünen als Parteispende zur Verfügung. Parteichef Reinhard Bütikofer verteidigt dies. „Ich verlange von anderen nicht mehr als von mir selbst“, sagte er dem Tagesspiegel. Zwar sei der Verbrauch des großen BMW mit 8,5 Liter auf 100 Kilometer „deutlich über dem Durchschnitt, den wir insgesamt hinbekommen müssen“. Doch appelliere er an BMW, „sich anzustrengen, um energieeffiziente Autos auf die Straße zu stellen“. Die Spende von BMW ist Bütikofer scheinbar ziemlich peinlich, wie seine verzweifelten Rechtfertigungsversuche zeigen, die auch von den eigenen Parteifreunden kritisiert werden.

Zu Regierungszeiten haben die Grünen auch nicht gerne auf ihre Limousinen verzichtet, als Oppositionspartei sind die Grünen nun “bescheidener” geworden. Die Vorstands-BMW hat aber nur noch rund 200 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 240 Stundenkilometern. Wie war das nochmal mit dem Tempolimit auf deutschen Autobahnen – auch eine Lieblingsforderung der Öko-Partei?


Das Antibuerokratieteam - seit 15.08.07 auf www.antibuerokratieteam.net

5 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. 231 PS, 179 g CO² Ausstoss, um präzise zu sein. Den Verbrauch gibt BMW mit ca. 7 Litern an, was darauf schliessen lässt, dass die Fahrbereitschaft des Parteivorstandes gut Holz gibt.

    Kommentar von euckens erbe — 21.02.07 15:55 #

  2. Tja, nicht umsonst sagt der Volksmund: Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul. Das gibt nur Ärger. Bestimmt weiß der Volksmund auch was über Neider. So in der “wo kein Geschenk, da kein Neider”.
    Was ganz Anderes. Mir fällt ein, es gibt ja z. B. diesen Hybrid-Lexus RX400h, der auch ob seiner Umweltfreundlichkeit in den Himmel gelobt wird. Die Eckdaten: 211 PS, 200 km/h Topspeed, 192 g CO2 (bei Topspeed natürlich etwas mehr, aber auch schon so in allen Punkten besser als BMW). Den Verbrauch gibt Lexus mit ca. 8 Litern an, was darauf schließen lässt, dass der Parteivorstand mit dem Auto wohl keinen Termin mehr verpassen würde (wird aber nicht zugesichert).

    Kommentar von Graham — 22.02.07 10:14 #

  3. Lieber scheinheilige Ökos, die man nicht ernst nehmen muss, als talibanisierte Fanatiker.

    Kommentar von Boche — 22.02.07 10:35 #

  4. @Boche
    Da hast Du natürlich auch recht, aber wenn man so hört was einige der Grünen zum Karneval bzw. zum Wagen “Klischee und Wirklichkeit” gesagt haben…Da fragt man sich wirklich wie das noch weitergeht.

    Kommentar von Hardy — 22.02.07 11:31 #

  5. Von mir aus können die auch mit dem Lear-Jet fliegen. Sie müssen nur versprechen, nie mehr zurück zu kommen. ;)

    Kommentar von Wolfgang — 01.03.07 00:08 #

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.


--- Alle Beiträge anzeigen ---

Powered by WordPress 2.2.1 DE

Listed on BlogShares

Antibuerokratieteam.de - (c)2005-2007 Achim Hecht