Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Kommunisten wieder einmal von Rechtsradikalen angegriffen

Dienstag, 24.10.06 14:58 by jo@chim - Kommentieren

Gestern vor fünfzig Jahren wurde der ungarische Volksaufstand gegen die Kommunisten mittels russischen Panzern niedergeschlagen. Als wenn zynisches Kalkül dahinter stehen würde, nutzte der Ex-Kommunist Ferenc Gyurcsany Provokationen von rechtsextremen Randalierern, um die andauernden Demonstrationen gegen seine per Wahlbetrug an die Macht gekommene Regierung gewaltsam zu beenden. ßber 100 Verletzte, darunter der Abgeordnete Mariusz Revesz von der stärksten Oppositionspartei, der konservativen FIDESZ sind das traurige Ergebnis.

Auffällig ist in diesem Zusammenhang, dass die Darstellung der ungarischen Sozialisten, die die Protestbewegung gegen die linksgerichtete Regierung in ihrer Gesamtheit als “rechtsradikal” denunzieren (auch dies übrigens eine gern verwendete ßbung aus 1956 und vielen folgenden Protestbewegungen gegen Kommunisten an der Macht …) von der deutschen Mainstream-Presse offensichtlich fast bruchlos übernommen wird.
Eine löbliche Ausnahme scheint hier lediglich das linke Online-Magazin Telepolis zu spielen, wo der Ungarn-Korrespondent John Horvath unter dem Titel Day of Shame die Vorgänge aus einer alternativen Sichtweise heraus beleuchtet:

The lies, contempt, and utter disregard for the right to protest over the past few weeks all show how Hungary’s democratic deficit — like its budget deficit — is ballooning out of control.


Das Antibuerokratieteam - seit 15.08.07 auf www.antibuerokratieteam.net

Bisher keine Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.


--- Alle Beiträge anzeigen ---

Powered by WordPress 2.2.1 DE

Listed on BlogShares

Antibuerokratieteam.de - (c)2005-2007 Achim Hecht