Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Esst weniger Fisch!

Mittwoch, 27.09.06 09:02 by jo@chim - 2 Kommentare

Der World Wildlife Fund (WWF) hat einen neuen Report veröffentlicht, der die Europäer auffordert, weniger Fisch zu essen. Der Fischfang in der EU, so der WWF, habe große ökologische Probleme verursacht; insbesondere die ßberfischung bereite den Umweltschützern große Sorge – zu Recht, wie ich finde.

Doch der Appell an die Verbraucher, weniger Fisch zu essen, mag zwar gut gemeint sein, ist aber keine hinreichende Lösung. Besser wäre es, die der ßberfischung zugrundeliegenden Strukturen in der EU-Fischereipolitik zu hinterfragen. Die Fischerei wird von der EU nämlich nicht nur reguliert, sondern auch noch massiv subventioniert (3,7 Mrd. Euro zwischen 2000 und 2006). Der Fisch stinkt in diesem Fall tatsächlich vom Kopf her. Auch könnte überlegt werden, ob nicht übertragbare Quoten ein Mittel sein könnten, ßberfischung zu verhindern. In Island hat man damit seit vielen Jahren gute Erfahrungen gemacht.

Insofern könnte gerade im Bereich der Fischerei mit urliberalen Konzepten gegen die ßberfischung vorgegangen werden: Abbau von Subventionen einerseits, Einführung von eigentumsbasierten Fischereisystemen andererseits. Gerade der Fischfang böte somit eine gute Gelegenheit für eine Kooperation von Liberalen und Umweltschützern, die dann womöglich feststellen würden, dass sie sich vor allem bei ihren Mitteln, weniger jedoch in ihren Zielen voneinander unterscheiden.


Das Antibuerokratieteam - seit 15.08.07 auf www.antibuerokratieteam.net

2 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. …und die sunventionierten Fische werden nachher sicher von Nestl verkauft. Mich würde das jedenfalls nicht überraschen…

    Kommentar von rafael — 28.09.06 00:24 #

  2. der subventionierte fisch wird von allen verkauft, denn jeder fischer bekommt geld, ob er nun sein boot damit baut, fangtechnik kauft oder einfach nur zu hause bleibt, wenn er gerade nicht fangen darf. das hat also absolut nichts mit irgendeinem einzelnen lebensmittelkonzern zu tun. auch wenn das so schön in einfache feindbilder passen würde… http://www.blogigo.de/kopf_voran/Der-Fisch-stinkt-vom-Kopf-her/784/

    Kommentar von SteffenH — 29.09.06 00:21 #

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.


--- Alle Beiträge anzeigen ---

Powered by WordPress 2.2.1 DE

Listed on BlogShares

Antibuerokratieteam.de - (c)2005-2007 Achim Hecht