Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

McHotties Papi ist uncool

Montag, 02.01.06 18:55 by jo@chim - 3 Kommentare

Welche Peinlichkeiten daraus entstehen können, wenn ältere Väter älter werdender Fotomodelle öffentlich ihre ersten Schritte in der Blogsphere unternehmen – Günther Klum, Manager seiner Tochter Heidi Klum, beweist es mit dem Versuch, dem Blogger Patrick Breitenbach die Nennung ihres Namens im Zusammenhang mit einer Werbekampagne für McDonalds-Klopse zu untersagen. Hier die Links zur Vorführung:

02.01.06 Die Akte Heidi und Günther K.
30.12.05 Heidiheida der Klumpfuß
30.11.04 Heidi Klum wird McHottie

Gefunden hab ich’s bei den bissigen Liberalen, die auf noch einige Beispiele mehr für die zunehmende Kampagne gegen die Meinungsfreiheit im Netz hinweisen. Auch das Maschendrahtzaungefecht des (nun Ex-)CDU-Bloggers Wilhelm SchoggoTV Entenmann, der dem virtuellen Hütchenspieler Marcel Bartels die Setzung von Links verbieten lassen will, gehört wohl in diese Kategorie.


Das Antibuerokratieteam - seit 15.08.07 auf www.antibuerokratieteam.net

3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. Ich glaube nicht daran, dass der als “Günther Klum” per Email Auftretende mit seinem Ansinnen durchkommt. Wenn er es nicht einmal schafft dagegen erfolgreich vorzugehen, dürften seine Aussichten im Fall vom Werbeblogger erst recht mehr als begrenzt sein.

    *lach*

    Denn im angegebenen Beispiel ist nun wirklich alles versammelt (”Heidi Klum” im Dateinamen UND im Url) – und doch wird Herr “Günther Klum” immer wieder scheitern. Die Berichterstattung über “Heidi Klum” bzw. entsprechende Überschriften können nun einmal nicht mit markenrechtlichen Mitteln untersagt werden. Das stände zudem im Gegensatz zum Willen des Gesetzgebers.

    Punkt.

    Fast hat man den Eindruck, dass sich “Günther Klum” nicht nur schlechte Presse, sondern auch erheblichen Ärger mit der Wettbewerbszentrale wegen missbräuchlichen Abmahnungen bzw. vergleichbarer Aktivitäten gemäß §3 UWG einhandeln will. Man kann ihm nur raten, herzlich raten, den Streit zu de-eskalieren, nicht zuletzt aus markenpolitischen Gründen.

    Fazit: Eigentor.

    Kommentar von Dr. Dean — 02.01.06 20:29 #

  2. *Muhahahahaaa* You made my day Dr.Dean: Der kameloide Link in Deinem Comment ist der Knaller! :P
    Ich meine leise Zweifel an der Echtheit der Mail heraus zu hören? Klumpaquatsch hätte doch wohl längst dementiert, wenn ihm die Mail nicht aus der Tastatur gerutscht wäre?!

    Kommentar von jo@chim — 02.01.06 21:32 #

  3. Die Tatsache, dass Heidis Vater sich dazu noch nicht geäußert hat, lässt nur einen Schluss zu: er war es gar nicht selber, der “abgemahnt” hat…

    Kommentar von Mag — 04.01.06 14:53 #

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.


--- Alle Beiträge anzeigen ---

Powered by WordPress 2.2.1 DE

Listed on BlogShares

Antibuerokratieteam.de - (c)2005-2007 Achim Hecht